Details

18.03.2019

ÖDP will „Fahrpreis-Revolution“ und Verkehrswende: 20 Euro-Halbjahresticket für Senioren und Jugendliche

„Es ist Zeit für unschlagbar gute Angebote!“


Die ÖDP-Stadtratsfraktion plant eine „Fahrpreis-Revolution“ im städtischen Busverkehr: Senioren ab 65 sollen für 20 Euro pro Halbjahr eine Netzkarte für das Passauer Stadtgebiet erhalten, Schüler und Auszubildende, die nicht ohnehin schon unter die kostenlose Schulwegfreiheit fallen, ebenso – wie beim Semesterticket der Studenten.

Mit diesem Vorschlag und weiteren Angebotsverbesserungen will die ÖDP-Fraktion den Busverkehr attraktiver machen und gleich dreifach entlasten. „Weniger Autoverkehr, weniger Schadstoffe und eine echte Hilfe für alle, denen die bisherigen Tarife eine schwere Belastung sind“, so ÖDP-Stadtrat Oliver Robl. Ob und zu welchem Preis eine günstigere „Netzkarte für alle“ angeboten werden könnte, soll nach Ansicht der ÖDP zudem geprüft werden.

Auslöser für die ÖDP-Idee war zweierlei: „Einerseits wollen wir den öffentlichen Verkehr neu durchdenken und Angebote schaffen, die so attraktiv sind, dass Autofahrer umsteigen. Außerdem wollen wir Senioren und Familien mit noch nicht erwerbstätigen Kindern entlasten“, argumentieren Paul Kastner und Urban Mangold, die für die ÖDP im Stadtwerke-Aufsichtsrat sitzen. Auch ältere Schüler, die nicht mehr von der Schulwegfreiheit profitieren, sollen einen Anreiz erhalten, nicht mit dem Auto zur Schule zu fahren.

Mit einer jährlichen Kapitaleinlage der Stadt sollen die Stadtwerke so gestärkt werden, dass sie die Verkehrswende und attraktivere Angebote aktiv unterstützen können. Die Stadt müsse endlich ihren Beitrag für den öffentlichen Verkehr leisten. Schließlich zahlen die Steuerzahler ja auch für Straßenbau, warum also nicht für den Busverkehr.

Bereits im August hat die ÖDP beantragt, unter anderem auf der Basis eingegangener Bürgeranregungen Takt-Verdichtungen und weitere punktuelle Verbesserungen zu prüfen. Während des Berufsverkehrs muss es auf allen Linien einen günstigeren Takt geben und ein Verkehrsverbund mit dem Landkreis eingeführt werden. Für Zugpendler müssten die morgendlichen Abfahrtszeiten der ersten Busse an die Zugverbindungen angepasst werden. Stadt und Stadtwerke müssten gemeinsam einen Neustart bei Park & Ride mit kostenlosen E-Expressbussen starten. Über diese Anträge wird demnächst beraten. „Es ist Zeit für unschlagbar gute Angebote“, meint das ÖDP-Trio.

 

 


Sonntag, 16. Juni 2019

Das unterstütze ich...

  • Plattform gegen Atomgefahr - insbesondere Temelin
  • Energienetzwerk Passau
  • Die Besserwisser und der Fuchs
  • Forum Passau
  • Bürgerinitiative gegen die Nordtangente
  • Förderverein Lokalbahn Passau-Hauzenberg
  • Förderverein der Ilztalbahn
  • Mehr Demokratie e. V.
  • Bund Naturschutz
  • Landesbund für Vogelschutz
  • Solarenergieförderverein Deutschland
  • Diözesanrat der Katholiken
  • Katholische Arbeitnehmerbewegung
  • Donum Vitae
  • Eine-Welt-Forum
  • amnesty international
  • Feuerwehr Passau-Innstadt
  • Bürgerinitiative Passau-West
  • Förderverein Heilig-Geist-Kirche e. V.
  • Förderverein Oberhausmuseum
  • Freunde und Förderer des Maristengymnasiums Fürstenzell
  • Europäisches Jugend Musik Festival Passau e. V.
  • Passauer Eisenbahnfreunde
  • Verein für ostbairische Heimatforschung
  • VDK
  • AWO
  • Tierschutzverein
  • ADFC
  • VCD
  • Pro Bahn
  • Baumforum Bayern
  • Bürgerforum Umwelt